Widerrufsbelehrung & Widerrufsformular

Rücktritt des Reisenden vor Reisebeginn – Nichtantritt der Reise

1.1. Vor Reisebeginn kann der Reisende jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Der
Rücktritt sollte schriftlich oder in Textform (E-Mail, Fax, SMS) gegenüber dem
Veranstalter erfolgen. Ausreichend ist der Rücktritt gegenüber dem Reisevermittler.
Maßgeblich ist der Zugang des Rücktritts bei dem Veranstalter oder Vermittler.

1.2. Tritt der Reisende vom Vertrag zurück o. tritt er die Reise nicht an, verliert der
Reiseveranstalter den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis. Der Reiseveranstalter
kann eine angemessene Entschädigung bei Busreisen nach Ziff. 9.3.
verlangen.

1.3. Entschädigungspauschalen

1.3.1. bei Busreisen (sowie Kurreisen mit Busanreise):
Bis 30 Tage vor Reisebeginn 20 % des Gesamtreisepreises,
bis 21 Tage vor Reisebeginn 30 % des Gesamtreisepreises,
bis 15 Tage vor Reisebeginn 40 % des Gesamtreisepreises,
bis 7 Tage vor Reisebeginn 60 % des Gesamtreisepreises,
ab 6 Tage vor Reisebeginn 80 % des Gesamtreisepreises,
am Anreisetag oder bei Nichtantritt 90 % des Gesamtreisepreises.

1.3.2. bei Flugreisen (sowie Kurreisen mit Fluganreise):
bis 22 Tage vor Reisebeginn 35 % des Gesamtreisepreises
bis 15 Tage vor Reisebeginn 60 % des Gesamtreisepreises
bis 1 Tag vor Reisebeginn 80 % des Gesamtreisepreises
am Anreisetag oder Nichtantritt 90 % des Gesamtreisepreises

1.3.3. Bei Fluss- oder Hochseekreuzfahrten, bzw. bei Reisen, die diese beinhalten,
und bei allen sonstigen Reisen, bestimmt sich die Höhe der Entschädigung nach dem
Reisepreis abzüglich des Werts der vom Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen
sowie abzüglich dessen, was er durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen
erwirbt. Der Veranstalter hat insoweit auf Verlangen des Reisenden die Höhe der
Entschädigung zu begründen.

1.4. Dem Reisenden wird ausdrücklich der Nachweis gestattet, dass der Anspruch auf
Entschädigung nicht entstanden oder die Entschädigung wesentlich niedriger als die
angeführte Pauschale sei.

1.5. Bei Reisen, die nicht unter Ziff. 9.3. fallen, bestimmt sich die Höhe der
Entschädigung nach dem Reisepreis abzüglich des Werts der vom Reiseveranstalter
ersparten Aufwendungen sowie abzüglich dessen, was er durch anderweitige
Verwendung der Reiseleistungen erwirbt. Der Veranstalter hat insoweit auf Verlangen
des Reisenden die Höhe der Entschädigung zu begründen.

1.6. Nach dem Rücktritt des Reisenden ist der Veranstalter zur Rückerstattung des
Reisepreises verpflichtet. Die Rückerstattung hat unverzüglich, auf jeden Fall aber
innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Rücktrittserklärung, zu erfolgen.

1.7. Abweichend von Ziff. 9.2. kann der Reiseveranstalter vor Reisebeginn keine
Entschädigung verlangen, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer
Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung
der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort
erheblich beeinträchtigen. Umstände sind unvermeidbar und außergewöhnlich i.S.
dieses Untertitels, wenn sie nicht der Kontrolle der Partei unterliegen, die sich hierauf
beruft und sich ihre Folgen auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle
zumutbaren Vorkehrungen getroffen worden wären.